Sommerflimmern - Kino auf dem Lande 2019 | Dorfgeflüster  
 
Sommerflimmern - Kino auf dem Lande 2018 | Ob laut oder leise: Beim „Sommerflimmern – Kino auf dem Lande" 2019 wird vom 12. Juli bis zum 24. August 2019 „Dorfgeflüster" zu hören sein. Das Veranstalterteam aus Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. und Film- und BildungsInitiative e. V. sowie die Gastgeber der ersten Vorstellung gaben am 16. Juni bei der Programmvorstellung auf dem Gelände des Museums für historische Landtechnik in Glandorf nicht nur einen Überblick über die diesjährigen Planungen, sondern ließen sich auch hinter die Kulissen blicken.

Blick hinter die Kulissen

LVO-Vorstand Matthias Selle richtete zunächst lobende Worte an die FBI für die diesjährige Filmzusammenstellung und an die LVO-Mitarbeiter für die zuverlässige Organisation des Sommerflimmerns, würdigte darüber hinaus aber ganz besonders die Leistungen, die die einzelnen Spielstätten jedes Jahr aufs Neue für das Sommerflimmern vollbringen. Der LVO sei sich der immensen Arbeit bewusst, die hinter einem perfekten Kino-Abend nebst Vorprogramm und Bewirtung der Gäste steckt. Selle freute sich auch über die gestiegenen Besucherzahlen, die jedoch auch neue logistische Herausforderungen mit sich brächten.

Antonius Recker, Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung historischer Landtechnik und ländlichen Brauchtums, bestätigte dies für sich und sein Team: „An der Vorbereitung und Durchführung unseres Sommerflimmern-Abends beim Museum für historische Landtechnik sind ungefähr 30 Personen ehrenamtlich beteiligt, die nach einem genauen Plan verschiedene Aufgaben übernehmen. Das ist für uns aber keine Belastung, sondern es macht uns Spaß."

Sommerflimmern - Kino auf dem Lande 2019 | Programmvorstellung
Sie steuern direkt aufs nächste Sommerflimmern – Kino auf dem Lande zu: Holger Tepe (Film- und BildungsInitiative, Matthias Selle (LVO-Vorstand), Gabriele Janz (Sommerflimmern-Organisatorin), Dr. Magdalene Heuvelmann (Bürgermeisterin Glandorf) und Antonius Recker (Verein zur Erhaltung historischer Landtechnik und ländlichen Brauchtums) (v. l. n. r.) freuen sich auf den Start des Open Air-Kinos am 12. Juli in Glandorf. Foto: LVO

Beginn des Sommerflimmerns am 12. Juli in Glandorf

Zur Filmauswahl für das Museum, an der der Verein entscheidend beteiligt war, erläuterte Holger Tepe von der FBI, dass zunächst ein anderer Film gewünscht war. Dessen Ausleihe war nicht möglich gewesen, es konnte jedoch ansprechender Ersatz gefunden werden. Nun wird am 12. Juli „Die Pariserin – Auftrag Baskenland" über die Leinwand flimmern. In dieser schwungvollen französischen Komödie aus dem Jahr 2017 soll die Pariserin Sybille einen kleinen Laden im Baskenland für eine Supermarktkette aufkaufen. Der Neffe des Inhabers, Ramuntxo, ist dagegen und mit seiner Ex-Verlobten, einem ETA-Mitglied, ist auch nicht zu spaßen. Doch ein Happy End ist unvermeidlich. Vor dem Filmbeginn um ca. 22 Uhr gibt es ab 19.30 Uhr auf dem Gelände des Museums unterhaltsame Spiele unter Einbeziehung historischer Landtechnik, Oldtimer-Trecker zum Selbstfahren (Deutz T 15 und Hatz TL 13) und die Möglichkeit das Museum zu besichtigen. Die Vereinsmitglieder bieten zudem Bratwürste, Pommes Frites und als besondere lokale Spezialität Buchweizen-Pfannkuchen an.
Dr. Magdalene Heuvelmann, Glandorfs Bürgermeisterin, freute sich zum einen sehr über die dauerhafte Aufnahme ihres Ortes in die Gemeinschaft der Sommerflimmern-Spielstätten – „nach mehreren Jahren Wartezeit", zeigte sich aber auch über den Film begeistert, denn zum Baskenland und seiner Kultur habe sie persönliche Verbindungen.Sommerflimmern - Kino auf dem Lande 2018 | Museum für historische Landtechnik (c) Gabriele Janz, LVO
Im letzten Sommer konnten die Veranstalter 200 Gäste am Museum für historische Landtechnik begrüßen.
Foto: Gabriele Janz, LVO

Neuerungen und Dank

Auf die Frage, was die Ausleihe eines Filmes kostet, konnte Holger Tepe nur sagen: „Kommt darauf an ..." Nämlich auf die Vereinbarung mit dem jeweiligen Filmverleih, der in der Regel über 40 Prozent des Eintrittsgeldes für sich beansprucht und auch schon mal einen Mindestsatz festlegt. Zum Motto „Dorfgeflüster" erläuterte er, dass die ausgewählten Filme dörfliches Leben und dörfliche Strukturen, aber vor allem auch Wege dörflicher Kommunikation wiedergeben.

Gabriele Janz (LV), Organisatorin des Gesamtprojektes, ergänzte die Ausführungen von Matthias Selle zur umfangreicher werdenden Logistik: „Wir möchten den ursprünglichen Charme des Sommerflimmerns erhalten. Aber unsere Besucherzahlen sind im letzten Sommer um 50 Prozent gestiegen, wir müssen daher unbedingt alle möglichen Sicherheitsrisiken bedenken." Es sei unerlässlich, so Janz, auch bei einer Aufführung im Freien vorgeschriebene Fluchtwege freizuhalten und Vorschriften einzuhalten. So habe sich der LVO unter anderem entschlossen, an allen Sommerflimmern-Abenden Sanitäter hinzuzuziehen, die aber hoffentlich nicht zum Einsatz kommen.

Zum Abschluss der Veranstaltung richtete LVO-Vorstand Selle einen Dank an alle Förderer und Kooperationspartner des Projektes. Hier sei vor allem die Stiftung der Sparkassen im Landkreis zu nennen, die das Projekt seit Jahren großzügig unterstütze. Ferner verwies Selle auf die bemerkenswert lange Liste aller Partner; das Projekt vernetze so unterschiedliche Partner wie Biolandhöfe, Kirchengemeinden und Touristiker.

Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück
Die Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück fördert das Sommerflimmern - Kino auf dem Lande seit Jahren mit fünfstelligen Beträgen.


Motto "Dorfgeflüster

Vom Museum zum Erhalt historischer Landtechnik in Glandorf über den Kirchplatz in Ostercappeln bis zum Biolandhof Brummer-Bange in Ankum – und erstmals in der Samtgemeinde Neuenkirchen – erkundet das Open Air-Kino vom 12. Juli bis zum 24. August dörfliches Leben im weitesten Sinn. Das Sommerflimmern zeigt dabei wieder an 14 Abenden und 14 ungewöhnlichen Standorten ansprechende und ergreifende Filme, in denen Menschen in unterschiedlichsten dörflich-ländlichen Situationen Traditionen bewahren, Neues ausprobieren, Fremde(s) integrieren, sich lieben, intrigieren, streiten und sich wieder vertragen – kurz gesagt: „Dorf"-leben.Ballon (c) Studiocanal GmbH
Die beteiligten Spielstätten treffen die letzte Entscheidung, wenn es um die Auswahl des Filmes für den eigenen Sommerabend geht. Die Kirchengemeinde St. Johannis Alfhausen entschied sich für den Film "Ballon", der von einer waghalsigen Republikflucht im selbstgenähten Heißluftballon erzählt. Zwei Familien liefern sich ein waghalsiges Katz- und Maus-Spiel mit der Stasi.

Copyright: Studiocanal GmbH


Weitere Informationen und Kartenvorverkauf

Der Filmbeginn an den einzelnen Terminen richtet sich wie stets nach dem Sonnenuntergang. Vorher bieten alle Standorte Speisen und Getränke an und natürlich kurzweilige Vorprogramme wie z. B. Hofführungen, Offenes Singen, Treckerfahrten, Live-Musik und sogar eine 15minütige Atemtherapie – Aktivitäten, die auf informative und unterhaltsame Weise die Zeit vom Einlass bis zum Filmbeginn verkürzen. Die Hofläden sind geöffnet und selbstverständlich gibt es immer eine überdachte Schlechtwetter-Alternative.

Das gedruckte Programmheft an allen üblichen Auslagestellen erhältlich oder kann über den Landschaftsverband Osnabrücker Land bezogen werden. Der Kartenvorverkauf läuft (empfohlen und bis jeweils 1 Woche vor Veranstaltung möglich). Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro

Das komplette Sommerflimmern-Programm finden Sie unter www.sommerflimmern.de.