Plattsounds gegen den Coronablues: Der niedersächsische Bandcontest geht in die 11. Runde  
 
Plattsounds 2021 (c) TILRock, Pop, HipHop, Punk und Reggae – auf Platt! Bands und Solokünstler*innen können sich jetzt bewerben. „Platt is cool" – und nicht nur im Norden besonders beliebt. Plattsounds liefert den passenden Soundtrack zur Sprache: Der Bandcontest ist in die 11. Runde gestartet und junge Musiker*innen aus Niedersachsen können sich jetzt für das Finale am 20. November in Stadthagen bewerben.

Wer kann mitmachen und was gibt es zu gewinnen?

Zehn Bands und Solo-Künstler*innen treten im November im Kulturzentrum Alte Polizei auf und zeigen, wie gut Plattdeutsch und moderne Musik zusammenpassen. Sie spielen mit ihren Songs um die ersten drei Plätze und Preisgelder in Höhe von 1.000, 600 und 300 Euro. Bewerben können sich Musiker*innen, die Songs aus Genres wie Rock, Pop, Hip Hop, Urban, Electro, Punk, Reggae, Metal oder Singer/Songwriter in der beliebten Sprache Platt performen wollen.Plattsounds 2021 | Plakat (c) Plattsounds
Plattsounds wirbt 2021 mit einem neu gestalteten Plakat.

Copyright: Plattsounds

„Nachdem das Finale 2020 zwar coronabedingt als Online-Veranstaltung stattfinden musste, aber dennoch ein großer Erfolg gewesen ist, hoffen wir, in diesem Jahr unsere Finalist*innen wieder live auf der Bühne zu sehen", sagt Lu Seegers, Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft, die auch in diesem Jahr den Bandcontest verantwortlich zeichnet.
Auch die Geschäftsführerin des beteiligten Landschaftsverbandes Osnabrücker Land, Susanne Tauss, freut sich auf Bewerbungen. „Es wäre natürlich schön, wenn wieder eine Band oder Einzelkünstler*innen aus der Region Lust hätten mitzumachen – es ist eine tolle Erfahrung!"

Und auch die Siegerband Majanko aus Wilhelmshaven war begeistert von Plattsounds und will erneut teilnehmen: „Wir freuen uns schon auf nächstes Mal, wir sind gern nochmal dabei zur Titelverteidigung", sagt der Sänger Majanko Bauer.Plattsounds 2020 | Gewinnerband Majanko (c) TIL
Mit ihrem Pop-Indie-Song „Wies" hat die Band Majanko 2020 das „beste plattdeutsche Lied des Jahres" nicht auf die Bühne, aber in den Livestream des Plattsounds Bandcontests gebracht.
 
Foto: TIL

Wer sitzt in der Jury?

Die Jury besteht wie im Vorjahr aus Denise M'Baye (Sängerin / Schauspielerin), Jakobus Durstewitz (Musiker/Sänger bei JaKönigJa), Ilka Brüggemann (NDR 1) und Stefan Meyer (Oldenburgische Landschaft). „Der Abend war ein plattdeutscher Segen", sagt Denise M'Baye über das Finale im Jahr 2020. „Ich bin neu verliebt in diese heitere und warme Sprache und die Menschen, die sie sprechen und bei Plattsounds auch singen."

Und wenn man/frau kein Plattdeutsch kann?

Wer teilnehmen will, muss nicht unbedingt Plattdeutsch können. Das Plattsounds-Team fertigt, wenn gewünscht, Übersetzungen für die Bewerber an und unterstützt auch bei der Aussprache. Auch der Landschaftsverband Osnabrücker Land stellt auf Wunsch Kontakt zu Niederdeutsch-Expertinnen her.

Was ist noch wichtig?

Bis zum 30. September können sich Bands und Solokünstler*innen im Alter zwischen 15 und 30 Jahren bei Plattsounds bewerben. Die Bewerbung kann zunächst auch mit einem anderssprachigen Lied erfolgen. Im Finale kann jedoch nur auftreten, wer einen Song mit plattdeutschem Text auf die Bühne bringt.


Der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. ist Partner im landesweiten Kooperationsprojekt „Plattsounds", das von acht Landschaften und Landschaftsverbänden aus Niedersachsen, im Rahmen der Kampagne „Platt is cool" (www.platt-is-cool.de) umsetzen.


Regionaler Ansprechpartner:
Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V.
Dr. Susanne Tauss
T 0541/600585-0 oder info(at)lvosl.de


Projektleitung und Bandbetreuung:
Matthias Kahrs
E-Mail: info(at)plattsounds.de


Informationen:
www.plattsounds.de
facebook.com/plattsounds.bandcontest