Plattsounds rockt Niedersachsen  
 
Plattsounds-LogoBandcontest mit plattdeutschem Rock, Pop, Punk, HipHop oder Metal sucht Bewerber aus Niedersachsen

Bedingungen des Contests

Plattdeutsch ist in! Das zeigt der Plattsounds Bandcontest, der Tradition und Moderne zusammenführt: Bereits zum achten Mal findet der Wettbewerb statt, und im Oktober treten junge Musiker mit plattdeutschem Rock, Pop, Punk, SingerSongwriter, HipHop oder Metal an. Ab jetzt können sich niedersächsische Bands und Solokünstler im Alter von 15 bis 30 Jahren über die Website www.plattsounds.de bewerben. Als Siegerpreise winken den Gewinnern 1.000 Euro, 600 Euro und 300 Euro. Der Endausscheid findet am 20. Oktober in Leer statt. Bewerbungsschluss ist der 7. September 2018!Plattsounds 2017 | De Winnewupps (c) LEN
Die Gewinnerband des plattdeutschen Bandcontests Plattsounds 2017 waren "De Winnewupps" aus der Wesermarsch, eine Plattdeutsch-Hardrock-Metalband, hier beim Auftritt in der CD-Kaserne in Celle.
Foto: LEN

Ziel des Contests

Dieser „Grand Prix" der besonderen Art will Zeitgeist und Heimatgefühl mit moderner Musik vereinen und junge Menschen für die niederdeutsche Sprache begeistern. Bereits seit 2011 findet der originelle Wettbewerb jährlich statt. Junge Musiker haben seither rund 150 plattdeutsche Songs eingereicht, um ihre Musik mit der wieder angesagten Sprache zu verbinden. Nach Stationen in Oldenburg, Osnabrück, Schüttorf und Celle treffen Musiker aus ganz Niedersachsen am 20. Oktober 2018 im Zollhaus in Leer aufeinander. Zehn Bands und Solokünstler werden dort im Endausscheid antreten.

Bei dem Contest wird zwar jährlich das beste plattdeutsche Lied gesucht, als Wettbewerb sehen viele Teilnehmer das Projekt aber nicht. „Es hat die ganze Zeit eine sehr freundliche und fast schon familiäre Stimmung geherrscht", sagt die Band Neonhandz aus Cloppenburg. Auch andere Musiker sehen das Festival als Plattform, auf der sich Plattdeutsch-Interessierte ausprobieren können, und weniger als einen Ort für Konkurrenzdenken.

Plattsounds-Endausscheid 2017 in Celle (c) LEN
Gruppenfoto aller Teilnehmenden und der Jury des plattdeutschen Bandcontests Plattsounds 2017 in der CD-Kaserne in Celle. Vorn mit Blumenstrauß Annie Heger, die Moderatorin des Abends.
Foto: LEN

Teilnehmer/-innen aus dem Osnabrücker Land gesucht!

„Wir freuen uns, wenn 2018 wieder Bands aus der Osnabrücker Region dabei sind", sagt Susanne Tauss vom Landschaftsverband und betont: „Wer kein Platt kann, kann trotzdem mitmachen; die Plattsounds-Crew hilft gerne beim Übersetzen oder beim Üben des plattdeutschen Textes." Bis zum 7. September können sich Bands und Einzelinterpreten im Alter zwischen 15 und 30 Jahren unter www.plattsounds.de bewerben. Auf die Bühne kommt am Ende natürlich nur, wer einen Wettbewerbsbeitrag mit einem plattdeutschen Text einsendet.

Tauss hofft, dass Osnabrücker Bands wieder einmal ähnlich große Erfolge bei Plattsounds feiern können wie 2015, als im Kultur- und Kommunikationszentrum Lagerhalle in Osnabrück mit Toni Trash und Maddy Yo gleich zwei lokale Bands auf dem Siegertreppchen standen.

Plattsounds 2015 | Toni Trash (c) Angela von Brill
Besonders erfolgreich war beim Plattsounds Bandcontest 2015 die Osnabrücker Formation Toni Trash, die mit ihrem Song "Fragen" ganz oben auf dem Siegertreppchen landete. Bereits 2014 konnte sich die Band mit "WAT BLEV" den dritten Platz sichern.
Foto: Angela von Brill

Informationen und Kontakt zu Plattsounds

Plattsounds ist ein Kooperationsprojekt von acht niedersächsischen Landschaften und Landschaftsverbänden.

Ansprechpartnerin für Bands (und natürlich auch Einzelinterpreten) ist die Geschäftsführerin des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land, erreichbar unter
T 05403 72455-11 oder tauss@lvosl.de.

Interessierte Musikerinnen und Musiker können aber auch Matthias Kahrs  vom Plattsounds-Büro kontaktieren: info@plattsounds.de.  

Weitere Informationen auf www.plattsounds.de oder bei facebook.


Alle Infos kurz zusammengefasst im Plattsounds-Folder, der hier als pdf zum Herunterladen bereit steht.